Das lebendige Mahnmal

COURAGIERT – DU machst den Unterschied

Am 1. März war es wieder so weit: Das lebendige Mahnmal wurde ein weiteres Mal unter neuem Thema eingeweiht.
Nun gibt es auf der Internetseite des KSG (https://ksgandernach.de/unterricht-mehr/schul-projekte?id=267) eine Onlinepräsentation, in welcher die neue Gestaltung zu sehen und erklärt ist.

Die Präsentation beinhaltet neben von den Schülern gestalteten Bildern, ein Gedicht über das Thema Courage. Gerd Schumann, der erste Vorsitzende der Salentiner, berichtet zudem davon, wie sich das KSG schon in der Vergangenheit hierfür eingesetzt hat. Angefangen im Jahr 2011 mit den Stolpersteinen bis zum Jahr 2016 zur ersten Einweihung des lebendigen Mahnmals.
Danach folgen viele Grußvideos von verschiedensten engagierten Personen. Darunter befindet sich auch eine Rede von dem ehemaligen stellvertretenden Schulleiter Herr Sven-Erich Czernik, in der er auf die Deutsch-/Dänische-Geschichte eingeht.
Wichtig ist aus dieser zu lernen und eben solche Themen, wie zum Beispiel Courage, die essentiell für das Zusammenleben ist, immer wieder aktuell zu machen.

Im Zuge dessen hat die Sphinx ein digitales Interview mit der Ag der Denkmalpaten geführt:

Was macht die Denkmalpaten-AG? (Annika Leese)

Die Denkmalpaten betreuen unser Denkmal. Zuerst entwickeln sie gemeinsam das Thema, mit dem wir uns dann in verschiedenen Klassen inhaltlich und künstlerisch auseinandersetzen. Die Ergebnisse werden bei der offiziellen Eröffnung unserer neuen Denkmalgestaltung am 27.Januar präsentiert.

In den letzten Jahren waren die Themen:
Krieg und Frieden, Schattendasein, Europa – aus Feinden werden Freunde, Vergessene Schicksale – fassbare Erinnerungen.

In diesem Jahr wird das Thema COURAGIERT – DU machst den Unterschiedsein.
Sie stellen jedes Jahr den neuen Schüler in den 5. Klassen unser Denkmal und seine Intention vor. Außerdem planen sie die Gedenkfeier, die jedes Jahr am 27.1. (Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus) stattfinden soll. Wegen Corona findet die Gedenkfeier dieses Jahr online statt.

Wann und wie ist die AG entstanden? (Annika Leese)

Die AG entstand im Schuljahr 2016/17, als wir die Eröffnung unseres Denkmals – dass wir wegen seiner Veränderlichkeit auch als Lebendiges Mahnmal bezeichnen – vorbereiten mussten. Engagierte Schülerinnen und Schüler verschiedener Stufen entwickelten damals ein Konzept, wie wir das Denkmal im ersten Jahr gestalten wollen. Im Jahr darauf wurde es erstmals in den neuen 5ten Klassen vorgestellt.

Die Gestaltung der linken Seite übernimmt seitdem immer eine Kunstklasse.
Im kommenden Schuljahr wird erstmals eine bekannte Künstlerin (Karla Sachse aus Berlin) mit den Schülern das Konzept und die Neugestaltung planen.

Welche Bedeutung hat die AG für die Schulgemeinschaft?

(Clara Drolshagen): In erster Linie sorgen wir dafür, dass das Denkmal und das, wofür es steht, Aufmerksamkeit bekommt.

(Laura Eriksohn): Wir gehen jedes Jahr in alle 5. Klassen und erklären ihnen grob, was im 2. Weltkrieg passiert ist, warum wir das Mahnmal haben und warum es „Lebendiges Mahnmal“ heißt. Wir vermitteln ihnen, welche Folgen Rassismus, Mobbing und Ausgrenzung haben, in der Hoffnung, dass sie die Sache verstehen und selbst sich dafür einsetzten, dass so etwas nicht passiert.

Wo und wann trifft sich die AG? Wer darf teilnehmen?

(Laura): Die Treffen sind meistens an einem Dienstag in der 7. Stunde.

(Clara): Die Häufigkeit der Treffen hängt von der Situation ab. Stehen die Präsentationen oder Wettbewerbe an, treffen wir uns alle zwei Wochen, ansonsten einmal im Monat.

Wie sieht eine typische AG Sitzung aus?

(Laura): Wir planen unsere Präsentation, arbeiten an neuen Vorstellungen, machen Brainstorming zur Gestaltung des neuen Denkmals.

(Wie) hat sich die AG im Laufe der Zeit verändert?

(Laura): Clara und Ich haben 2016 angefangen und schnell kam Jannis Amstadt noch dazu, der den historischen Teil unserer AG übernahm. Wir haben uns Jahr für Jahr reingearbeitet und sind mit der Zeit an den Themen gewachsen. 

(Clara): Seit drei Jahren haben wir weitere Schülerinnen und Schüler aus der jetzigen achten Klassenstufe mit dabei. Wir sind digitaler geworden und haben jedes Jahr mehr verstanden, worum es bei dem Denkmal eigentlich geht.

Findet ihre AG aufgrund der aktuellen Pandemie nun digital statt oder halten sie dies in Zukunft für möglich?

(Clara): Wir verständigen uns größtenteils per E-Mail. Aber ich denke, das sollte keine dauerhafte Lösung sein. Wir freuen uns auf die Zeit nach der Pandemie und hoffen uns bald wieder real sehen zu können.

Weitere Information zu den Anfängen und der Entwicklung unseres Lebendigen Mahnmals findet ihr hier:

http://ksgandernach.de/unterricht-mehr/schul-projekte/lebendiges-mahnmal


Vielen Dank an die Denkmalpaten Ag für ihr Engagement, welches unsere Schule bereichert und auch für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.